Dienstag, 22. Oktober 2013

Darf man Schlachten nachstellen ???

So die Nachstellung der Völkerschlacht ist nun vorbei.Und nun möchte ich hier auch mal eine Diskussion anstoßen,ob es überhaupt ethisch und moralisch Vertretbar ist so etwas Grausames nachzustellen.Ich möchte mich hier nun mal auf die Reaktionen der Presse beziehen,die so Orginal Ton schrieben in Leipzig spielen 6000 Erwachsene in Uniformen verkleidet Krieg.Am interessantesten finde ich die Kommentare dazu "Kriegsverherrlichung","Pervers,wie kann man nur so etwas nachstellen.""Damit macht man sich über die Opfer lustig" usw. Im großen und ganzem war die Resonanz aber doch positiv,allerdings muß ich zugeben das ich auch etwas verwundert war da es Nachstellungen von Schlachten doch nicht erst seid diesem Jahr gibt.Gettysburg,Schlacht bei Minden,Waterloo uvm. also nicht wirklich neu nur in der Größe.So nun mal meine Frage warum stellt man Soldaten da?Ist man ein Kriegstreiber oder findet man Krieg toll? Meiner Ansicht nach nicht, man beschäftigt sich mit einer Epoche und  sucht sich die Darstellung raus die einen Interissiert,dann arbeitet man sich tiefer in die Materie ein.Man möchte selber wissen wie hätte der Mensch gelebt haben können.Das sind dann meist Einzelerfahrungen.das gilt für Militärische ebenso wie zivile Darstellungen.Es ist ja auch so das man bei Schwertkämpfen auf Mittelaltermärkten keine Friedensaktivisten sieht,die dagegen protestieren das man sich die Schwerter um die Ohren haut.Also warum jetzt diese Reaktion?? Was meint ihr sollte man seine Ritterüstung,sein Schwert,oder die Uniform an den Nagel hängen,weil man sonst evtl.als Kriegstreiber abgestempelt wird ??? Meiner Meinung nach nicht Geschichte ist mehr als nur die trocken Fakten und Zahlen die in Geschichtsbüchern stehen,das Mittel Reenactment bietet uns nun viel mehr Möglichkeiten Geschichte zu vermitteln.Viele von den Kritikern haben wahrscheinlich bis Anfang der Woche noch nie was von der Völkerschlacht gehört.Hier mal ein paar Artikel.
Krieg als Kostümfest
Einmal Völkerschlacht mit Grillwürstchen
Ein guter Tag für einen Krieg

Zu den Negativen Artikeln habe ich mir selber so meine Gedanken gemacht,die Presse weiß das sie mit Negativmeldungen immer Leser anzieht,das fällt einem auf wenn man nur mal die Nachrichten schaut oder in de Zeitung blickt.Der Leser will Mord,Totschlag und Intriegen,was der Leser nicht wissen möchte wie einer ein Kind gerettet hat oder andere positive Meldungen.Daher ist das auch alles Kalkuliert.So was ist Eure Meinung zu der ganzen Aufregung?

Anmerkung:Wer Rechtschreibfehler findet darf sie gerne behalten.
LG Ingo

Kommentare:

  1. Diese Entwicklung war abzusehen. Mittel und langfristig werden diese Angriffe zunehmen. Darsteller von Kreuzrittern etwa, werden sich da noch ganz andere Sachen anhören dürfen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja ich finde man kann auch alles auf die Spitze treiben.Krieg gehörte damals allerdings auch zum Leben und warum sollte man ihn nicht nachstellen.Wie gesagt Schlachtennachstellungen gibt es nicht erst seit heute aber wahrscheinlich ist es nun wirklich erst aufgefallen das es so etwas gibt weil das Event Völkerschlacht ja schon Gigantische Ausmaße hatte.

      Löschen